Fr, 23.05.2014: Löt-Workshop

Veröffentlicht: April 22, 2014 in Veranstaltungen

New Cats on the Block und die Freitagskneipe präsentieren:

DIY Synth & Fx Workshop

So, wir sind also zum zweiten Mal in Lüneburg! Wie letztes Jahr, planen wir es auch diesmal wieder als entspannte Löt-Runde, nur diesmal mit besserer Beleuchtung. Start ist um 18 Uhr und das Ende offen.

Jede/r kann eine unserer DIY-Maschinen bauen. Definitiv dabei sein wird der neue Kaputt Monkey Fuzz und der DroneSynth, evtl noch ein weiteres Gerät, das wird sich noch zeigen. Wer Interesse an unserem Clone der TR-808 Bassdrum hat, kann diesen auch gern bauen. Bitte gebt uns vorher Bescheid, damit wir die entsprechenden Geräte für Euch vorbereiten können.

Eine Anmeldung ist erforderlich und verbindlich! Eine Anzahlung von 30€ ist bei Anmeldung per PayPal zu zahlen, da wir nicht stinkreich sind und keine Bauteile für viele hundert Euro auf Verdacht vorhalten können. 

Die Maschinen:
Der Kaputt Monkey Fuzz (95€) ist ein speziell an die Bedürfnisse von Gitarristen und Bassisten angepasster Fuzz-Distortion, ist allerdings ein verf*****r Killer, welcher Beats und Synths genauso krass mangelt wie Gitarren. Kreischen, schreien, fuzzen. Aber nicht rasieren! Mit klangneutralem True-Bypass + Status-LED, Power Starving und 2-fachem Dioden-Feedback-Clipping, im Alugehäuse solide und zuverlässig gebaut wie ein Panzer. 2 Regler steuern den Fuzz-Sound, einer die Ausgangslautstärke, über zwei Schalter können die Clipping-Stufen eingeschaltet werden. Vergleichbare Geräte sind im Handel mit 200€+ zu finden.

Unser DroneSynth (60€) hat vier Oszillatoren, Mixer, Filter und VCA. Er hat zwei Kanäle mit jeweils zwei Oszillatoren, Mixer, Filter und VCA und ist quasi stereo. Die Oszillatoren jedes Kanales können gesynct werden, was interessante Klangeffekte erzeugt, ihr Lautstärkeverhältnis wird dann in einem Mixer gemischt und passiert dann den Filter, welcher eine Kombination aus Low- und Hipass ist. Danach landet das Signal im VCA (Verstärker). Dieser wird im Normalfall durch eine interne Spannung (CV) geöffnet und das Gerät ist dann ein DroneSynth. Es können aber genauso externe CV-Signale (von LFO´s, Hüllkurven etc.) verwendet werden, somit wird aus dem DroneSynth ein komplexer zweikanaliger Oszillator mit Filter, welcher rhythmisch getriggert werden kann! 12V-Netzteil ist nicht inklusive, aber wir haben günstige Empfehlungen.

Die BassTrommel mk2 (80€) ist mittlerweile seit über einem Jahr in unserem Programm und dutzendfach in Studios und auf Tonträgern benutzt – unser Clone der TR-808 Bassdrum. Die BassTrommel kann über einen Trigger- Sensor oder durch externe Audiosignale getriggert werden. Ohne Midi und Schnickschnack, tight wie Arsch von jedem Audiointerface oder jeder Drummachine direkt zu steuern. Einfach live schrauben an einer der besten Bassdrums der elektronischen Welt. Sie läuft mit einer symmetrischen Betriebsspannung von +/-15 oder 12 Volt. Netzteil und Potiknöpfe sind nicht enthalten, wir können aber gern Tipps für echt günstige Varianten geben.

Löt-Info:
Etwas Löterfahrung ist Voraussetzung, man muß kein Profi sein aber sollte schon mal erfolgreich gelötet haben. Bitte Lötkolben mitbringen! Hier ein paar Empfehlungen für günstiges Löt-Equipment.

 

Advertisements

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.