Freitag 16.09.’16: Veranstaltung „Die Bedeutung der marxschen Fetischtheorie“

Veröffentlicht: September 8, 2016 in Veranstaltungen

marxismusgrosshp-kopie

Die Bedeutung der marxschen Fetischtheorie

Die einführende Veranstaltung soll einen strukturierten Zugang zur marxschen Kritik der politischen Ökonomie (zum Kapital) eröffnen. Dabei stehen die Fetisch- und Entfremdungstheorie im Zentrum, die Marx in Bezug auf die kapitalistische Produktionsweise entwickelte und die – so die These – den Kern seines Spätwerks ausmachen.

Angefangen mit der Frage ‚Was ist überhaupt der Gegenstand des marxschen ökonomiekritischen Hauptwerks?‘ soll ein Einstieg in die Theorie ermöglicht und so eine Basis für gemeinsame Diskussionen geschaffen werden. Der Vortrag richtet sich also explizit auch an NeueinsteigerInnen, die sich auf Grundlage von wenig oder keinem Vorwissen einen Zugang zum marxschen Werk erarbeiten wollen.

Mit dem Nachvollzug der marxschen Kapitalanalyse geht die Frage nach politischen Konsequenzen einher, die daraus zu ziehen sind: Was bedeutet die kapitalistische Produktionsweise – der Fetisch, Entfremdung und Ausbeutung immanent sind – für Ideologiebildung und Autonomie der in ihr lebenden Menschen und wie ist dies zu beurteilen und zu verändern?

Advertisements

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.