Archiv für die Kategorie ‘Vergangenes’

Girl Power – The First Women’s Graffiti And Street Art Documentary
http://www.girlpowermovie.com/

[english below]

Girl Power ist eine Dokumentation, die Graffitiwriterinnen aus 15 Städten vorstellt – Prag, Moskau, Kapstadt, Syndney, Biel, Madrid, Berlin, Toulouse, Barcelona und New York. Die Graffitiszene ist überwiegend eine Männerwelt und Männer teilen oft die Meinung, dass Graffiti (vor allem illegales Malen) nichts für Frauen wäre. Dennoch haben sich Frauen in den letzten Jahren immer mehr emanzipiert; es gibt weibliche Graffiti Shows, Magazine und Internetseiten. Girl Power erfasst die Geschichten von Frauen, die es in der männlichen Graffitiwelt geschafft haben zu bestehen.

Allerdings ist Girl Power mehr als nur ein Einblick in den Graffiti-Mikrokosmos. Er erzählt die bewegende Geschichte der tschechischen Writerin Sany, die sich 2009 entschloss weibliche Emanzipation in der Graffitiszene zu verfilmen und weiteren Frauen die Möglichkeit zu geben sich darin auszudrücken. Es hat sieben lange Jahre gedauert, den Film abzuschließen. Wir folgen ihrem Leben mit Graffiti, ihrer Motivation und ihren Werten, die sich über die Jahre verändern. Wie treffen auch ihre Familie, die nichts über ihr „zweites Leben“ weiß. Sany hat viel für diesen Film gegeben, aber selbst, wenn sie am Ende ihrer Kräfte ist, will sie ihren Traum nicht aufgeben – den ersten Film über weibliche Graffitiwriterinnen zu machen.

Die Dokumentation ist in Originalsprache – der Untertitel ist in deutscher Sprache

Eintritt frei

Eine Veranstaltung in Kooperation mit der Salt City Antifa

#

Girl Power is a documentary that presents female graffiti writers from fifteen cities – from Prague to Moscow, Cape Town, Sydney, Biel, Madrid, Berlin, Toulouse, Barcelona and all the way to New York. The graffiti community is predominantly a man’s world, and men often share the view that graffiti – namely the illegal kind – is not for girls. And yet women have become increasingly more emancipated in recent years; there are female graffiti shows, magazines and websites. Girl Power captures the stories of ladies who have succeeded in the male graffiti world.

However, Girl Power is more than just a look into the graffiti microcosm; it tells the moving story of Czech writer Sany, who decided in 2009 to capture female emancipation in graffiti on film and to give other girls and women the possibility to express themselves. It took her 7 long years to complete the documentary. We follow her life with graffiti, her motivation and values that keep changing as the years go by. We will also meet her family, who are absolutely unaware of Sany’s „second life“. Sany sacrifices a lot for the film, but even when she’s at the end of her tether, she refuses to give up on her dream – to make the very first movie depicting females in graffiti.

Free Entrance

12011115_833804353402884_2113258355547058886_nDER BÜRGERMEISTER DER NACHT

Alle paar Jahre kommt so eine Band um die Ecke. Eine, die nach anderen Regeln spielt. Die ganz andere Bezüge bemüht. Deren Musik den Texten Paroli bieten kann und umgekehrt. Denken wir doch einfach mal ganz unbescheiden: Roxy Music, Einstürzende Neubauten, The Smiths. Das hat dann natürlich eine ordentliche Fallhöhe, aber seien wir doch mal ehrlich – ohne die wirds doch auch langweilig.

https://www.facebook.com/DerBuergermeisterDerNacht

LAFOTE:

Die Umschreibung, die Lafote auf ihrer Homepage von sich selbst anbieten, ist zwar ziemlich kryptisch, aber durchaus wert an dieser Stelle zitiert zu werden. Da steht: „Die Gesellschaft ist ein Fahrrad, auf den nie gleich großen Reifen Angst und Geld eiert sie zwischen Berg und Meer. Ästhetisch unterirdisch fährt sie alles platt mit ihren dicken Gummirollen. So sehen das Lafote. Daher fahren Lafote seit jeher ein eigenes rotes Rad. Wie Lotta. Die Rocker.“ Ob die drei Hamburger zum Anna & Arthur auch mit ihrem roten Rad kommen, wissen wir nicht. Auf jeden Fall werden sie eine rumpelige Mischung aus Indie-Rock und Punk spielen. Zackige Gitarren-Akkorde treffen bei ihnen auf treibendes Schlagzeugspiel. Alles schön Lo-Fi und schön schrammelig, so wie man es von den frühen Tagen der Hamburger Schule kennt.

https://vimeo.com/9287326

ZACKYBOY alias Thorben Kaiser alias Mensch Thorben, Sänger von Uijuijui und Lüneburger alter Schule, zollt seinen musikalischen Wegbegleitern und Idolen Respekt, indem er ihre Musik mit seinen sackgeraden Texten in die Ohren nötigt. Das hat er von 1997 bis 2004 schon geübt. Jetzt erinnert er sich bei einem Besuch zuhause wieder daran und rapt über Musik von Tocotronic, Die Sterne und improvisiert irgendeinen Quatsch. Ob das gut wird, weiß niemand. Ist ja noch nicht passiert. Seine Kassette „Zacki’s Mini Payback Show“ hat er dann auch dabei. Es steckt viel Spaß in ZackiBoy.

Beginn um acht.
Eintritt etablissementtypisch Spende.
Das wird eine herbe Gönnung.

11209353_859807327402443_9008874099911347021_n

Beginn 20 Uhr

MY SOUND OF SILENCE (Dream Pop aus Schweden)
ist ein verträumt-melancholisches Pop-Duo aus Umeå (Sweden). Die beiden Musikerinnen Therese Lithner und Helena Andersson bilden einen einzigartigen Lo-Fi Sound mit klaren Popmelodien und einen mystischem Unterton. Sie vermischen zerbrechlichen Gesang mit prägnanten Gitarren-Loops und einer pulsierenden Bass Drum. In den Texten der Band geht es um Widersprüche, innere Konflikte und dem Suchen nach Lösungen. Man könnte die Band als einen Ausdruck für eine immer da seiende aber unbstimmte Dimension des alltäglichen Lebens beschreiben.

https://soundcloud.com/my-sound-of-silence

STEFAN LEISEGOLD (Grunge Pop aus HH)

Analoger Schlagzeugcomputer, bezeichnender Weise Tanzbär genannt – eine Gitarre und Gesang, Texte auf deutsch, und die nächsten 90 Minuten verschwinden in Klängen und Songs von psychedelisch bis Stoner, von stiller Popballade bis Delaygewitter.

Dabei erinnern die elektronischen Beats und Harmonien durchaus an die verspielte Experimentierfreude des Triphop – aber, die Intensität, der Purismus und die Freude zur Improvisation lässt einen ganz anderen Geist aufwachen – was hier wie ein roter Faden durch die Stücke schwebt, das ist der Grunge der 90er im Popgewand.

https://soundcloud.com/leisegold

Und damit dieser Abend tatsächlich für alle schön wird, gilt: Deutschtümmelei, Sexismus, Rassismus und andere Moppelkotze sind wie immer NICHT willkommen und werden nicht geduldet.

20. November – RAK Konzert

Veröffentlicht: Oktober 16, 2015 in Konzert, Vergangenes

Ein neues Highlight aus der Reihe der rotzfrechen Asphaltkultur (RAK) Konzerte! Diesmal mit:

A little bird sits on a barb wire fence in port in Ashdod, southern Israel, 31 May 2010. A flotilla of several ships heading to Gaza were boarded by Israeli comandos earlier with considerable loss of life and redirected to the Ashdod port. Governments around the world condemned an early morning Israeli attack on a fleet of boats carrying 700 pro-Palestinian peace activists and 10,000 tons of humanitarian aid to the Gaza Strip, in which at least 10 people died. EPA/OLIVER WEIKEN +++(c) dpa - Bildfunk+++

Zerreißprobe
Ein überregionales Musikkollektiv mit grenzenlosen Ideen. Eine musikalische Positionierung, ein Spiegel für die bestehenden Verhältnisse und eine Wut in Tönen mit 6 Händen, 6 Fäusten und 6 Stimmen. Mit Kontrabass, Akkordeon, Geige, Gitarre, Melodica, Schlagzeug und Gesang, wissen diese MusikerInnen aktuelle politische Themen eindrucksvoll zu transportieren. Homepage

hörzu!
Offbeat-Liedermaching und Straßenmusik. Das Trio spielt Konzerte, erzählt Geschichten und ist Teil der Rotzfrechen Asphaltkultur. Mit zwei Gitarren, Melodica, Percussion und humorvollen, ironischen und kritischen Texten, bringen die drei Jungs das Publikum zum Tanzen, Schmunzeln und Nachdenken. > Homepage

Einlass: 20:00
Beginn: ca. 21:00

Und damit dieser Abend tatsächlich für alle schön wird, gilt: Deutschtümmelei, Sexismus, Rassismus und andere Moppelkotze sind wie immer NICHT willkommen und werden nicht geduldet.

12009619_1275666192459166_6968978516913104846_n

Wer hätte das gedacht –
Die Berliner Mischpoke kommt nach Lüneburg.

Marcus, eggeschegge und Giacomo haben neben ihrem üblichen übermässigen Durst auch noch Platten voller guter Musik mit im Gepäck, die sie – ihr erratet es schon,
auch noch spielen werden – Begleitet werden Sie vom therapeutischen Notdienst für Sucht- und Seelenangelegenheiten namens Jaqueline.

Ach ja, und damit das Ganze keinen salzigen Beigeschmack bei Euch hinterlässt, haben wir mit dem Zeman Soundsystem – einen echten Lüneburger Lokalmatador in Sachen Tanz und Guter Laune für diese Sause gewinnen können.

Na wenn das mal nicht Heiter wird.

Wir jedenfalls freuen uns sehr Euch im ANNA & ARTHUR willkommen zu heissen und vor allem:

Euch Alle Wiederzusehen.

Herzlichst
Jaqueline, Schlochi, Marcus, Giacomo und eggeschegge

P.S.: Eintritt gegen Spende für das Projekt eine Feuerwehr für Rovaja: http://www.feuerwehrfuerrojava.de/